Donnerstag, 18. September 2014

PK poster starring Sanjay Dutt and Aamir Khan


"Humra phiren... Ouka naam hai Bhairao, lekin hum ouka bulawat hai Bhaaya..."
"My friend... His name is Bhairao but I call him brother..."
Aamir Khan
 



Sonntag, 14. September 2014

Nidaan (2000; special appearance as himself) - Review in English

About the story: Soumya Nadkarni (Nisha Bains) lives in Mumbai with her parents Anirudh (Shivaji Satham) and Suhasini (Reema Lagoo); she studies at the I.B. Institute and is a big fan of the actor Sanjay Dutt. Together with her friend Ninad Kamat (Sunil Barve) she donates blood at a blood donation drive. During her final exams, Soumya falls ill with high fever. Dr S.D. Potnis (Sunil Shende) supposes that she’s got malaria and arranges for several medical tests which unveil that Soumya is HIV positive. The family is devastated, but Ninad stands by Soumya and even marries her. Thus Soumya gathers vital energy and resits and passes her final exams. At the same time her father decides to fulfill Soumya’s dearest wish: to meet Sanjay Dutt in person once in her life...


In a Stardust interview in April 2000, Mahesh Manjrekar (director of Vaastav and several more films with Sanjay Dutt, also actor in some movies produced by White Feather Films) spoke about his early film Nidaan which had to wait long for its release and then flopped. Nidaan is a film about AIDS, an issue which in 1997, when Mahesh did his film, in India still was highly explosive. It tells the story of a young girl getting infected with the HIV virus, and of the reactions in her surroundings. In the end-90es, this issue obviously was so risky that Mahesh only with great difficulties found a producer at all and had to cast a newcomer for the leading role as none of the established heroines wanted to play a girl suffering from AIDS.

Interesting in the double sense is the role Sanjay Dutt played in this project. When Mahesh Manjrekar worked on his Nidaan script he wanted the girl suffering from AIDS to meet the hero of her dreams, and as Manjrekar always had been very fond of film actor Sanjay Dutt he imagined him for this part. He and the actor hadn’t ever met before, but finally he managed to contact Sanjay and to tell him about his project. Sanjay had always done a great deal for suffering people, be it drug addiciton, cancer or AIDS, and saw the chance to attract awareness for this terrible illness. So Sanjay agreed to do a special appearance in Manjrekar’s film, and he did it for free – something he often does for friends, but this might be the first time that Sanjay in this way supported a director completely unknown to him.

In the end credits Sanjay got acknowledgements “for his very special appearance” but he had all the reasons to be grateful himself. Rarely he was revered so openly on the silver screen, and rarely an actor’s name was named so often in a film as Sanjay Dutt’s in Nidaan. After the song “Tu Shayar Hai” from Sanjay’s movie Saajan was heard in the opening scene, Soumya and her friends sing about him in their frist song, holding up his poster; a large movie poster (without title, but obviously Sanjay in Mahaanta) makes Soumya delightedly scream “Oh Sanju, my sweetie-pie!”; and of course she has his pictures on her room’s walls and tells them lovingly good night. Sanjay’s appearance at the end of the film starts at a film set of “Ashwani Films” where “Sanjay Dutt und Punam Malhotra” are shooting for a film called “Nayak No. 1” - an allusion to Sanjay’s big success Khalnayak and, at the same time, another statement in favour of the “hero no. 1” who, after having spent one and a half years as an undertrial in jail, at that time still was suspected by many to be a terrorist.

Nisha Bains is charming in the role of Soumya; watching her makes you suppose that her role model is Kajol but as it goes well with the character it doesn’t really matter. Soumya’s caring parents are convincingly played by Shivaji Satham and Reema Lagoo; maybe that’s why Manjrekar casted them for his next movie Vaastav as the parents of Raghubhai (Sanjay Dutt). And one more actor beside Sanjay in Nidaan should a few years later become a remarkable co-star of Sanjay on the silver screen: Dilip Prabhavalkar, here playing the role of Ninad’s father Shrikant Kamat, was to be the wonderful Gandhi in Sanjay’s blockbuster Lage Raho Munnabhai.

A little surprise is Sunil Barve’s Ninad - not a smart Hindi film lover, more the sweet nerd with glasses… however, not colourless, but loveable, even when he’s jealous of Soumya’s heartthrob Sanjay. And it’s with him Sanjay has his best interaction during his guest appearance when he first jokes about pretty Soumya already being married which leaves him chanceless and then tells Ninad, “I envy you” - to which Ninad confidently replies, “You should”. Very obviously Sanjay shot for this scene during his Daud times, and at that time there was no jadoo ki jhappi yet; Soumya doesn’t get more than a pat on the cheek and some nice words from her favourite star. But Sanjay comes across very loveably, and the public excitement about his presence convey an impression about how popular the actor was at that time in spite of the terrorism accuses. (Sanjay’s scene)

In October 1997, the film magazine Stardust wrote, “Thank God for small mercies. One finally seems to be waking up to the AIDS crisis, here in Bollywood. Sanjay Dutt has taken the initiative and has agreed to do a special appearance in a film titled Nidaan, along with television and theatre artistes Reema Lagoo, Nisha and Shivaji Satham. The film will go a long way in spreading awareness about the deadly disease and the difficulties that the victims and their families face while dealing with this fatal illness. Sanjay will be playing himself in the film. Cheers to the Deadly Dutt for taking time off his busy schedule to star in this socially moving film.”

Unfortunately, Nidaan was not appreciated as the makers had hoped for, and obviously the film was never released on VCD or DVD; only on YouTube it was suddenly to be found in the end of 2013. But in any case, Nidaan was the trigger for the very fertile cooperation of Mahesh Manjrekar and Sanjay Dutt. Their next joint project was Vaastav, and the rest is history.

Produced by R.V. Pandit; Directed by Mahesh Manjrekar
Watched on YouTube; 145 Min.; information post
© Diwali

Nidaan (2000; Gastauftritt as himself)

Zur Story: Soumya Nadkarni (Nisha Bains) lebt mit ihren Eltern Anirudh (Shivaji Satham) und Suhasini (Reema Lagoo) in Mumbai; sie studiert am I.B. Institut und ist ein großer Fan des Schauspielers Sanjay Dutt. Bei einer Blutspendeaktion spenden sie und ihr Freund Ninad Kamat (Sunil Barve) Blut. Am letzten Tag ihrer Abschlussprüfungen bekommt Soumya hohes Fieber. Dr. S.D. Potnis (Sunil Shende) vermutet Malaria und veranlasst mehrere medizinische Tests. Dabei erweist sich, dass Soumya HIV-positiv ist. Für die Familie bricht eine Welt zusammen, aber Ninad hält zu Soumya und heiratet sie sogar. Dadurch gewinnt sie genügend Lebensmut zurück, um ihre Prüfungen nachzuholen, die sie erfolgreich besteht. Gleichzeitig setzt ihr Vater sich in den Kopf, seiner Tochter einen Herzenswunsch zu erfüllen: einmal Sanjay Dutt zu begegnen…

In einem Stardust-Interview vom April 2000 erzählt Mahesh Manjrekar (Regisseur u.a. von Vaastav und mehreren weiteren Sanjay-Dutt-Filmen, der zudem auch als Schauspieler in vielen White-Feather-Filmen von Sanjay Dutt und Sanjay Gupta mitgewirkt hat) unter anderem auch von seinem frühen Film Nidaan, der lange unveröffentlicht blieb und später, als es dann soweit war, ein Flop wurde. Mahesh hatte sich darin des damals (1997) in Indien noch hochbrisanten Themas AIDS angenommen. Es ging um ein junges Mädchen, das mit AIDS infiziert wird, und um die Reaktionen ihrer Mitwelt darauf. Das Thema war damals Ende der 1990er Jahre wohl noch so heiß, dass Mahesh nur mit Mühe und Not einen Produzenten fand und die Hauptrolle mit einer Newcomerin besetzen musste, weil von den arrivierten Heroinen niemand eine AIDS-Kranke spielen wollte.

Interessant ist - in doppeltem Sinne - die Rolle, die Sanjay Dutt bei diesem Projekt spielte. Als Mahesh Manjrekar an dem Nidaan-Drehbuch schrieb, hatte er die Vorstellung, dass die AIDS-kranke Frau dem Helden ihrer Träume begegnen sollte - und irgendwie schwebte ihm dabei Sanjay Dutt vor, weil er ihn als Filmschauspieler schon immer sehr gemocht hatte. Allerdings kannte er ihn damals noch nicht persönlich. Es gelang ihm, einen Termin bei ihm zu bekommen und ihm das Projekt vorzustellen. Sanjay, der sich schon immer gegen Drogen und für krebskranke Menschen eingesetzt hat, sah darin eine Möglichkeit, sich nun auch für AIDS-Patienten zu engagieren und auf diese Krankheit aufmerksam zu machen. Daher erklärte er sich bereit, in Manjrekars Film gratis aufzutreten - etwas, was er zwar für Freunde immer wieder ganz gerne macht, aber das dürfte wohl das erste und einzige Mal gewesen sein, dass Sanju auf diese Weise einen ihm noch völlig unbekannten Regisseur unterstützte.

In den Endcredits wurde ihm dafür “for his very special appearance” gedankt - aber auch Sanjay selbst konnte sich bedanken: Selten wurde ihm auf der Leinwand so unverblümt gehuldigt, und selten dürfte der Name eines Schauspielers so häufig in einem Film genannt worden sein wie der von Sanjay Dutt in Nidaan. Schon in der ersten Szene erklingt “Tu Shayar Hai” aus seinem Film Saajan; in dem ersten Song von Soumya und ihren Freunden ist von ihm die Rede, und ein Poster von ihm wird hochgehoben; ein großes Filmplakat von ihm (ohne Filmtitel, aber eindeutig im Mahaanta-Look) lässt Soumya in ein entzücktes “Oh Sanju, my sweetie-pie!” ausbrechen; und natürlich hat sie Bilder von ihm an die Wand ihres Zimmers gehängt, denen sie gute Nacht zu wünschen pflegt. Sanjays eigener Auftritt gegen Ende des Filmes beginnt an einem Filmset von “Ashwani Films”; gedreht wird mit “Sanjay Dutt und Punam Malhotra” ein Film namens “Nayak No. 1” - eine Anspielung auf den Erfolgsfilm Khalnayak und zugleich ein weiteres Statement zu Gunsten des “Helden Nr. 1”, der nach seiner anderthalbjährigen Untersuchungshaft zu jener Zeit immer noch vielerorts unter Terrorismus-Verdacht stand.

Nisha Bains spielt die Rolle der Soumya entzückend; vielleicht macht sie ein wenig zu sehr auf Kajol, aber da es zu ihrem Charakter passt, stört das nicht weiter. Soumyas fürsorgliche Eltern waren bei Shivaji Satham und Reema Lagoo in besten Händen; vielleicht engagierte Manjrekar sie auch deshalb kurzerhand für seinen nächsten Film Vaastav, wo sie dann die Eltern von Sanjay Dutts Raghubhai spielten. Und noch ein Schauspieler war in Nidaan für einen Moment zusammen mit Sanjay zu sehen, mit dem Sanjay einige Jahre danach ein bemerkenswertes Wiedersehen auf der Leinwand feiern sollte: Dilip Prabhavalkar, der hier Ninads Vater Shrikant Kamat spielte, war später Gandhi in Sanjays Blockbuster Lage Raho Munnabhai.

Eine kleine Überraschung ist Sunil Barves Ninad: kein smarter Hindi-Film-Liebhaber, sondern eher der Typ süßer Streber mit Brille, dabei jedoch keineswegs blass, sondern wirklich liebenswert, auch in seiner Eifersucht auf Soumyas großen Schwarm. Mit ihm hat Sanjay bei seinem Gastauftritt denn auch die gelungenste Interaktion, wenn er erst darüber scherzt, dass die hübsche Soumya schon vergeben ist und er jetzt keine Chance mehr bei ihr hat, und dann zu Ninad “I envy you” sagt - und dieser selbstbewusst antwortet: “You should.” Sanjay hat diese Szene sehr offensichtlich zu Daud-Zeiten gedreht… und einen jadoo ki jhappi gab es damals auch noch nicht; mehr als ein Wangentätscheln und ein paar liebe Worte bekommt Soumya von ihrem Lieblingsstar nicht. Aber Sanjay kommt sympathisch rüber, und die allgemeine Begeisterung über seine Anwesenheit vermittelt einen Eindruck, wie populär der Schauspieler trotz der Terrorismus-Anschuldigungen damals war. (Sanjays Szene)

Im Oktober 1997 schrieb die Filmzeitschrift Stardust: “Gott sei gedankt für kleine Gnaden. Endlich scheint wenigstens einer in Bollywood die Augen für die AIDS-Krise zu öffnen. Sanjay Dutt hat die Initiative ergriffen und sich zu einer Special Appearance in einem Film namens Nidaan bereiterklärt, zusammen mit TV- und Theaterkünstlern sowie Reema Lagoo, Nisha und Shivaji Satham. Der Film wird viel zur Verbreitung des Bewusstseins über diese tödliche Krankheit beitragen sowie über die Schwierigkeiten, mit denen die Opfer und ihre Familien zu kämpfen haben, die von dieser fatalen Krankheit betroffen sind. Sanjay wird sich in diesem Film selbst spielen. Ein Hoch auf den Deadly Dutt, dass er sich trotz seines vollen Terminkalenders die Zeit genommen hat, um in diesem sozial so wichtigen Film mitzuwirken.”

Leider fand Nidaan nicht die erhoffte Beachtung und wurde offenbar auch niemals auf VCD oder DVD veröffentlicht; lediglich auf YouTube war er Ende 2013 plötzlich zu finden. Eines jedoch kann sich dieser Film auf die Fahne schreiben: Er war der Auftakt zu der überaus fruchtbaren Zusammenarbeit zwischen Mahesh Manjrekar und Sanjay Dutt. Als nächstes machten die beiden Vaastav miteinander. Der Rest ist Geschichte.

Produktion: R.V. Pandit; Regie: Mahesh Manjrekar
Watched on YouTube; 145 Min.; Informationspost

Mittwoch, 30. Oktober 2013

Zanjeer (2013) – Review in English

About the story: ACP Vijay Khanna (Ram Charan) has got two problems: he is haunted again and again by a nightmare from his childhood, and he always gets into trouble because of his hot temper. As a result of the latter, he is now transfered for the seventeenth time within five years, this time from Hyderabad to Mumbai. Here he challenges the car dealer Sher Khan (Sanjay Dutt) who, in spite of his illegal business, follows a code and, impressed by the ACP's straight and fearless manner, offers his friendship to Vijay. Mala (Priyanka Chopra), an NRI from America, happens to witness a murder. Thanks to her description of the culprit, Sher Khan identifies him as Kataria who works for Oil Mafia Boss Rudra Pratap Teja (Prakash Raj). Shortly thereafter, Kataria dies in police custody; Vijay is under suspicion to have caused his death by a third degree and is suspended from office. Supported by Sher Khan's friendship and Mala's love, Vijay now openly declares war to Teja...


Forty years before this Zanjeer's release, there was another movie with the same title. Back then in 1973, it established Amitabh Bachchan's image as the "angry young man" and started his uncomparable and still lasting career. It may be, however, doubted that the same will now happen to South Indian star Ram Charan who with this remake of Amitabh's classic made his debut in Hindi films. Especially in the film's first part he is too sleek and pale with his blow-dry hairstyle, and even though he improves a bit after the interval, he's far, far away from Amitabh Bachchan's intensity and power.

Now it's always a bit unfair to compare a remake with the original, especially when the original was good and successful and is still popular. Like any other movie, a remake should be judged by its own merits. On the other hand, not every remake goes its own and new way as powerful as t ex Karan Malhotra's Agneepath which hardly gave any cause for comparisons, not least because of the main leads' strong performances. Apoorva Lakhia's Zanjeer remake, however, hardly gives any new aspects to the story and is, taken as a whole, pale. It's surely not Prakash Raj's and Sanjay Dutt's fault; thanks to their experience and joy of acting they give the best they could within the means they were provided with. But what could they do when once again fight scenes were shot mostly in slow motion so that at some point you start wondering whether it's Vijay and Sher Khan who are about to fall asleep or whether it's you.

And why on earth did Priyanka Chopra agree to do this role after, in Barfi, having proved once again what a fabulous actress she is? Why did she play this stupid hysterical little woman who, in the best of classical Indian filmi ways, is given a slating by the big male chauvinist and is to be safely locked away in danger (which she as a woman obviously is not supposed to be able to handle)? I so much hoped these times were gone... Atul Kulkarni as the journalist Jay Dev and Mahie Gill as Mona Darling are giving solid support.

In all, however, the film is not really convincing. Especially in the first part it gives quite a cold impression, and unfortunately Sanjay Dutt has hardly any scenes there to add his warmth to the movie. Later, after the interval, he's got a bit more to do. Okay, let's put aside Sher Khan's strange hairstyle and the scar on his cheek... but I absolutely loved his collection of plain kurtas in every colour of the rainbow as they reminded me of Munnabhai's shirt collection. And after all, in a certain manner Sher Khan is like Munnabhai – a loveable gangster with a golden heart... and that's why this role was perfect for Sanjay Dutt. (And he doesn't need to fear any comparison with the legendary Pran's original Sher Khan.)

Like Policegiri, Sanjay completed even Zanjeer in great haste before he had to surrender in jail in May 2013. Obviously he ran out of time in the end as in the final scene, it wasn't Sanjay who dubbed Sher Khan's lines. I wonder whether this was a last minute scene – an expression of hope and solidarity with Sanjay. For this scene indicates the possibility of a sequel... Well, why not, if Apoorva Lakhia finds another (and good!) story for Vijay and Sher Khan. After all, Sanjay won't be away forever.

Produced by Reliance Entertainment, Puneet Prakash Mehra, Sumeet Prakash Mehra & Flying Turtle Films; Directed by Apoorva Lakhia
135 Min.; DVD: Reliance, English Subtitles (including songs)
© Diwali
Official Homepage

Zanjeer (2013)

Zur Story: ACP Vijay Khanna (Ram Charan) hat zwei Probleme: Zum einen wird er von einem ständig wiederkehrenden Albtraum aus seiner Kindheit geplagt, und zum anderen gerät er durch seine heißblütige Art immer wieder in Schwierigkeiten, so dass er nun zum siebzehnten Mal innerhalb von fünf Jahren versetzt wird – diesmal von Hyderabad nach Mumbai. Hier bekommt er es u.a. mit dem Autodealer Sher Khan (Sanjay Dutt) zu tun, der sich trotz seines illegalen Gewerbes einen Sinn für Werte bewahrt hat und dem Cop Vijay, beeindruckt von dessen offener und furchtloser Haltung, seine Freundschaft anbietet. Die NRI Mala (Priyanka Chopra) aus den USA wird zufällig Augenzeugin eines Mordes; anhand eines Phantombildes, das mit ihrer Hilfe erstellt wird, identifiziert Sher Khan den Täter: Kataria, der für den Ölmafiaboss Rudra Pratap Teja (Prakash Raj) arbeitet. Kurz darauf stirbt Kataria in Polizeigewahrsam; Vijay gerät in Verdacht, dies durch seine harten Verhörmethoden verschuldet zu haben, und wird vom Dienst suspendiert. Nun erklärt Vijay – gestärkt durch die Freundschaft Sher Khans und die Liebe Malas – Teja offen den Krieg...
Schon vierzig Jahre vor Zanjeer hat es einen Film gleichen Namens gegeben – er begründete damals 1973 Amitabh Bachchans Image als "angry young man" und wurde zum Startschuss für eine unvergleichliche und bis heute andauernde Karriere. Dass sich dies nun bei dem südindischen Star Ram Charan, der mit diesem Remake des Amitabh-Klassikers sein Debüt im Hindi-Kino gab, wiederholen wird, darf bezweifelt werden – zu glatt, zu geleckt kommt Ram Charan mit seiner stets perfekt gefönten Tolle vor allem im ersten Teil rüber, und auch wenn er nach seiner Suspendierung ein wenig lockerer wird – von der Intensität und Wucht eines Amitabh Bachchan ist er meilenweit entfernt.

Nun sollte man Klassiker-Remakes ja nach Möglichkeit die Bürde des Vergleichs mit dem (meist erfolgreichen, geliebten und oft tatsächlich auch guten) Original ersparen und sie nach ihren eigenen Verdiensten bewerten. Aber es geht eben nicht jedes Remake so kraftvoll seinen eigenen und neuen Weg wie zum Beispiel Karan Malhotras Agneepath, bei dem sich Vergleiche mit dem Original schnell erübrigten – nicht zuletzt auch dank der starken Leistungen der Hauptdarsteller. Apoorva Lakhias Zanjeer-Remake dagegen hat nicht allzu viel Neues zu erzählen und bleibt insgesamt eher blass. An Prakash Raj und Sanjay Dutt liegt es nicht, sie geben dank ihrer Spielfreude und Routine im Rahmen der gegebenen Möglichkeiten ihr Bestes. Aber was sollen sie machen, wenn einmal mehr Zweikämpfe und Massenschlägereien überwiegend in Zeitlupe gedreht werden, so dass man sich am Ende fragt, ob es jetzt Vijay und Sher Khan sind, die da beinahe einschlafen, oder ob man selber am wegnicken ist.

Dass Priyanka Chopra, die zuletzt vor allem in Barfi mal wieder bewiesen hat, was für eine tolle Schauspielerin sie ist, sich hier auf die Rolle eines doofen, hysterischen Weibchens eingelassen hat, das sich nach bester klassisch-indischer Filmart von dem Chauvi-Mann zusammenstauchen lassen muss und bei Gefahr kurzerhand weggesperrt wird, ist bedauerlich, und man kann nur hoffen, dass dies ein Ausrutscher in ihrer aktuellen Rollenauswahl bleiben möge. Atul Kulkarni als Journalist Jay Dev und Mahie Gill als Mona Darling leisten soliden Support.

Insgesamt kann der Film jedoch nicht wirklich überzeugen. Vor allem im ersten Teil wirkt er kalt, und leider kommt Sanjay Dutt dort zu selten vor, um ihm etwas Wärme einzuhauchen. Erst nach der Pause bekommt er ein wenig mehr zu tun. Über seinen Look (seltsame Frisur und Wangennarbe) kann man streiten; nett dagegen ist seine Kollektion an einfarbigen Kurtas in den verschiedensten Farben, die ein wenig an das Hemdensortiment von Munnabhai erinnern – und in gewisser Weise ist Sher Khan ja auch wie Munnabhai: ein liebenswerter Gangster mit einem goldenen Herzen... und somit eine Rolle wie gespuckt für Sanjay Dutt, der den Vergleich mit dem originalen Sher Khan des legendären Pran auch nicht wirklich zu scheuen braucht.

Ähnlich wie bei Policegiri erledigte Sanjay auch für Zanjeer die letzten Dreh- und Synchronisationsarbeiten in aller Eile, bevor er im Mai 2013 seine Arms-Act-Haftstrafe antreten musste. Für die Schlussszene hat es offenbar nicht mehr gereicht; hier spricht Sher Khan eindeutig mit einer fremden Stimme. Wurde diese Szene, in der unverhohlen die Möglichkeit eines Sequels präsentiert wird, womöglich kurfristig noch eingebaut, sozusagen als Hoffnungs- und Solidaritätsbekundung an Sanjay? Denkbar wäre es, ebenso wie das Sequel. Zeit, sich eine zweite (und gute!) Story für Vijay und Sher Khan auszudenken, hat Apoorva Lakhia im Moment ja allemal.

Produktion: Reliance Entertainment, Puneet Prakash Mehra, Sumeet Prakash Mehra & Flying Turtle Films; Regie: Apoorva Lakhia
135 Min.; DVD: Reliance, englische UT (inkl. Songs)
Offizielle Homepage

Dienstag, 8. Oktober 2013

Novel: "Shadows of the Past - A New Life"


Shadows of the Past - A New Life is a family drama located in India. The story is inspired by Hindi films, and the author dedicated it to Sanjay Dutt.

You can purchase it as a paperback book or as an ebook at the German Brighton Verlag (you need to scroll down a bit in both links). They deliver to every country. (Or at Amazon.)

And this is the Story of Shadows of the Past - A New Life:

25 years ago, Raja Sharma from Shivapur in India was sentenced to lifelong rigorous imprisonment for raping and murdering a young woman in Pune. Now he's released for good conduct, but he has no home he could return to. After that crime, Raja's younger brother Anil had severed all ties with him and ousted him from the family. All Raja has come to know during all those years is that, soon after Raja's imprisonment, Anil had married Sita, the woman Raja was ardently in love with and who considered herself abandoned by Raja as neither he nor Anil had told her the truth about the reason of his vanishing without a trace.

Just once Raja wants to see his family again after being released and check about their well-being. So in a rainy night he sneaks to the house where Anil and Sita live with their grown-up sons Surya and Sumair – and thus he unintendedly provokes a storm which inch by inch unrolls his past and reveals more and more details and lies around the crime for which Raja has atoned for 25 years; details which mostly were not known even to the people involved and which gradually unveil their mutual entanglements. But only with the help of Vishal, Raja's friend from prison whom he now meets again, the whole tragic truth comes to light...

Go and grab a copy guys! If you love Hindi films, you'll love this book. And for each sold book, one Euro will be donated to the NGO SUPPORT in Mumbai where drug-addicted street kids are given a new life free from drugs, a home and education.

Donnerstag, 19. September 2013

Sanjay Dutt - Twitter / Links

Twitter

Sanjay Dutts verifizierter Twitter-Account ist @duttsanjay

Und hier ist Sanjays Fanclub auf Twitter: @SanjayDuttFC


Facebook

Sanjay Dutt ist nicht auf Facebook. Leider tummeln sich dafür dort ein paar Fakes rum...



Links

Sanjay Dutt Fansite in English




Forum

Marcos Molodezhnaja-Website ist die wohl umfangreichste Sammlung von internationalen Film-Rezensionen und Informationen, auch rund um das Hindi Cinema.Zu dieser Website gehört auch ein Forum mit einer Sanjay-Dutt-Rubrik mit News, Filme- und Bilderthreads, wo ich regelmäßig unterwegs bin.





Sonstiges


Sanjay Dutt Productions Pvt. Ltd.
Priya Dutt

Eine große Hilfe für mich bei meinen ersten Schritten in die Welt der Blogs und Websites war babasko, deren Blog Baba Aur Bollywood immer einen Besuch wert ist - ebenso wie der Bollywood-Blog Antarra's ramblings von gebruss sowie Alines und Joannas Hindi Cinema Blog.

Eine gute Adresse für Hindi-Filme-Diskussionen auf Englisch ist das BollyWHAT-Forum. Und wer russisch kann, für den ist vielleicht das Sanjugovinda-Forum das Richtige.

Ein kleiner Gruß geht hiermit an liebe Freunde, die Websites über Sanjus geschätzte Kollegen Ajay Devgn, Shahrukh Khan und Kabir Bedi betreiben.

Und als kleinen Bonus verlinke ich hier noch Radha Kishans wunderbare Liebeserklärung an Sanju: "I love Sanjay Dutt"