Freitag, 29. Dezember 2006

Die Stiftung Sanjay-Filmtest präsentiert...

Hier findet ihr die Liste aller Sanjay-Dutt-Filme, die ich in bislang diesem Blog besprochen habe. (Im Anschluss daran folgen Informationen zum haarigen Thema "Haarfaktor".)

Aatish (1994)
Achanak (1998; Kurzauftritt as himself)
Adharm (1992)
Agneepath (2012)
Aladin (2009)
All The Best - Fun Begins (2009)
Amaanat (1994)
Andolan (1995)
Annarth (2002)
Anthony Kaun Hai? (2006)
Baaghi (2000)
Bekaraar (1983)
Blue (2009)
Chal Mere Bhai (2000)
Chandralekha (1998; Gastauftritt)
Chatur Singh Two Star (2011)
C Kkompany (2008)
Daag - The Fire (1999)
Daud (1997)
Deewaar (2004)
Department (2012)
Desi Boyz (2011)
Dhamaal (2007)
Do Dilon Ki Dastaan (1985)
Do Matwale (1991)
Do Qaidi (1989)
Double Dhamaal (2011)
Dus (2005)
Dus Kahaniyaan (2007)
Dushman (1998)
Ek Ajnabee (2005; Endcredits-Clip)
Ek Aur Ek Gyarah (2003)
Eklavya (2007)
EMI (2008)
Fateh (1991)
Gumrah (1993)
Haseena Maan Jaayegi (1999)
Hathyar (1989)
Hathyar (2002)
Hum Bhi Insaan Hain (1989)
Hum Hai Raahi CAR Ke (2013; Special Appearance)
Hum Kisise Kum Nahin (2002)
Ilaaka (1989)
Imaandaar (1987)
Inaam Dus Hazaar (1986)
Insaaf Apne Lahoo Se (1994)
Jaan Ki Baazi (1985)
Jai Vikraanta (1995)
Jeena Marna Tere Sang (1992)
Jeene Do (1990)
Jeete Hain Shaan Se (1988)
Jeeva (1986)
Jodi No. 1 (2001)
Johny I Love You (1982)
Jung (2000)
Kaante (2002)
Kabzaa (1988)
Kal Kissne Dekha (2009; Cameo)
Kanoon Apna Apna (1989)
Kartoos (1999)
KhalNayak (1993)
Khatarnaak (1990)
Khatron Ke Khiladi (1988)
Khauff (2000)
Khoobsurat (1999)
Khoon Ka Karz (1991)
Kidnap (2008)
Knock Out (2010)
Kroadh (1990)
Kshatriya (1993)
Kurukshetra (2000)
Lage Raho Munna Bhai (2006)
Lamhaa (2010)
LOC Kargil (2003)
Luck (2009)
Mahaanta (1997)
Main Awara Hoon (1983)
Maine Dil Tujhko Diya (2002)
Mardon Wali Baat (1988)
Mehbooba (2008)
Mera Faisla (1984)
Mera Haque (1986)
Meri Aan (1993; Gastauftritt as himself)
Mission Kashmir (2000)
Mohabbat Ke Dushman (1988)
Munna Bhai M.B.B.S. (2003)
Musafir (2004)
Naam (1986)
Naam O Nishan (1986)
Namak (1996)
Nehlle Pe Dehlla (2007)
Nidaan (2000)
No Problem (2010)
Om Shanti Om (2007; Gastauftritt as himself)
Parineeta (2005)
Pitaah (2002)
PK (2014)
Plan (2004)
Policegiri (2013)
Pyar Ka Rog (1994; Gastauftritt as himself)
Qurbani Rang Layegi (1991)
Ra.One (2011; Cameo)
Raju Chacha (2000; Gastauftritt)
Rakht (2004)
Rascals (2011)
Ready (2011; Cameo)
Reshma Aur Shera (1971)
Rocky (1981)
Rudraksh (2004)
Saajan (1991)
Sadak (1991)
Safari (1999)
Sahebzaade (1992)
Sahibaan (1993)
Sanam (1997)
Sarhad Paar (2007)
Sarphira (1992)
Shaadi No. 1 (2005)
Shabd (2005)
Shootout At Lokhandwala (2007)
Short Kut - The Con Is On (2009; Gastauftritt)
Son Of Sardaar (2012)
Super Star (2008; Gastauftritt as himself)
Taaqatwar (1989)
Tango Charlie (2005; Special Appearance)
Tathastu (2006)
Taxi No. 9211 (2006; Erzähler)
Tees Maar Khan (2010; Erzähler)
Tejaa (1990)
Thanedaar (1990)
Toonpur Ka Superrhero (2010; Erzähler)
Ungli (2014)
Vaah! Life Ho Toh Aisi! (2005)
Vaastav (1999)
Vidhaata (1982)
Vijeta (1996)
Viruddh (2005)
Woodstock Villa (2008; Special Appearance)
Yalgaar (1992)
Yeh Hai Jalwa (2002; Gastauftritt)
Yodha (1991)
Zahreelay (1990)
Zamane Se Kya Darna (1994)
Zameen Aasman (1984)
Zanjeer (2013)
Zila Ghaziabad (2013)
Zinda (2005)

Unvollendete und nicht realisierte Filmprojekte


Filme, für die Sanjay Dutt vorgesehen war, die jedoch ohne ihn verwirklicht wurden

Dus (1997; unvollendet - Infos)


Thema "Haarfaktor":

Ende 1988 beschloss Sanju, sich von seiner Paul-McCartney-Frisur zu verabschieden, mit der er – vor allem wenn der Pony bis zu den Augenbrauen reichte – meistens einfach zu brav und lieb aussah für das toughe Image, das er damals immer mehr entwickelte. Er leß sich den Pony in flotte Stufen stutzen und zugleich die Nackenhaare wachsen, bis er Anfang der 90er eine veritable Vokuhila-Mähne erreicht hatte, die ihm – ich nehm’s schon mal vorweg – verdammt gut stand. Das Problem dabei war nur: Damals war es noch üblich, dass die Schauspieler mehrere Filme gleichzeitig drehten und sich die Dreharbeiten daher meist über längere Zeiträume hinzogen. Sanju konnte also für seine Friseurbesuche nie das Ende irgendwelcher Dreharbeiten abwarten, weil sich immer mehrere Projekte überschnitten; zudem fiel er Ende der 80er wegen einer schweren Lungenerkrankung für längere Zeit aus, wodurch sich die Fertigstellung mehrerer Filme zusätzlich verzögerte. Mit dem Ergebnis, dass in den Filmen ab 1989 ständig ein Frisürchen-wechsel-dich-Spiel bei Sanju zu beobachten ist (und man dadurch witzigerweise sogar nachvollziehen kann, welche Szenen aus welchen Filmen zeitgleich entstanden sind). Offenbar stört so etwas in Indien niemanden, und wenn man diese Umstände einmal akzeptiert hat, dann kommt man damit klar, dass Sanjus Frisur innerhalb eines Films mehrfach wechselt – manchmal sogar mitten in einer Szene. Selbst Anfang der 90er, als die Kurzhaarfrisur bereits komplett aus den Filmen verschwunden war, kann sich die Haarlänge der Vokuhila innerhalb eines Filmes jederzeit ändern. Immerhin, gelohnt hat sich diese haarige Angelegenheit für Sanju allemal, denn erst mit der Vokuhila (in Kombination mit seinem immer besser durchtrainierten Körper) wurde er zu dem sündhaft attraktiven Puma, als der er Anfang der 1990er Jahre das indische Publikum begeistern sollte.

Das gleiche Spiel wiederholt sich in den Jahren 1996 bis 2000, in denen Sanju nach einem vorübergehenden Kurzhaarschnitt nach seiner Gefängniszeit wieder munter mit verschiedenen Haarlängen weiterexperimentierte. Wobei ich nie begreifen werde, was Sanju bzw. seinen Friseur geritten hat, als sie Sanjus künstliche Haarverlängerung verbrachen: vorne Pony-Zotteln, seitlich halblang und hinten lange künstliche Zotteln (zu besichtigen z.B. in einigen Kartoos-, Khauff- oder Safari-Szenen). Bei aller Liebe, aber damit sah Sanju furchtbar aus. Zum Glück hat er offenbar sehr schnell erkannt, dass er so vor der Kamera besser nicht herumlaufen sollte... Zum Jahresende 1997 trennte sich Sanju endgültig von seiner langjährigen Puma-Mähne (in Dushman ist er erstmals seit Anfang der 90er wieder, wenn auch nur in zwei Szenen, mit Kurzhaarschnitt zu sehen). Dass dennoch noch bis ins Jahr 2000 Filme mit Langhaar-Szenen in die Kinos kamen (z.B. Khauff), liegt einfach daran, dass sich auch Ende der 90er Dreharbeiten noch oft über mehrere Jahre hinzogen. Daher darf man sich auch in diesen Jahren nicht wundern, wenn Sanju in einigen Filmen abwechselnd mit kurzen und mit langen Haaren rumläuft, sondern kann nur noch auf gut Hindi konstatieren: Tathastu - so be it!

Keine Kommentare: